Liebe im Schatten des Regenbogen

Frauen schwuler Väter sind Frauen cooler Väter

Liebster Award – eine interessante Herausforderung

Ich habe erst vor kurzem mit dem Bloggen angefangen. Ich bin also noch völliger Neuling auf dem Gebiet! Um so größer war heute die Überraschung als mich die Nachricht von Gerrit Jan Appel  erreichte: Ich habe dich nominiert!
Ich mag für gewöhnlich keine Kettenbriefe. Aber mit dieser Form werde ich mich gerne beschäftigen, denn er erfordert, dass ich mich mit mir selbst und meinem Blog auseinandersetze! Die Regeln sind folgende:

  1. Verfasse einen Post zu diesem Award, füge das Awardbild ein und verlinke die Person, die dir diesen Award verliehen hat.
  2. Beantworte die 10 Fragen.
  3. Denke dir 10 neue Fragen aus.
  4. Tagge (also nominiere) 10 Blogger, die unter 200 Leser haben.
  5. Sage den Bloggern, die du nominiert hast, dass sie einen Award bekommen haben und somit getaggt wurden, auf dass sie deine 10 neuen Fragen beantworten.

Ich werde mir treu bleiben und die mir gestellten Fragen offen und ehrlich beantworten. Mal sehen, was es wird:

  1. Schreiben ist Kreativität. Wann ist deine Kreativität am größten? Bist du ein Tag- oder Nachtschreiber?
    Ich bin ein Spontanschreiber. Ich schreibe, wenn mir etwas einfällt. Manchmal habe ich tagsüber einen Gedankenblitz, der dann bei der Arbeit in meinem Kopf rattert und nur darauf wartet nach Feierabend endlich niedergetippt zu werden. Oder ich erlebe eine Situation die mich so beschäftigt, dass ich aus ihr neue Gedanken formuliere! Da ich aber morgens schwer aus dem Bett komme und abends schlecht ins Bett hinein, würde ich schon behaupten, dass ich eher ein Nachtschreiber als ein Tagschreiber bin.
  2. Was war dein erster “Ab 16 Jahren”-Film, den du im Kino gesehen hast, und warum hast du ihn gesehen? Hat er dich wirklich interessiert, oder wolltest du nur “endlich mal in einen Film ab 16″?
    Jetzt musste ich doch tatsächlich Google befragen! Welche Filme liefen überhaupt im Kino als ich 16 war und welchen habe ich davon tatsächlich auch dort gesehen habe. Der erste Filmtitel der mir aufgefallen ist war „Im Körper des Feindes“. Ob es tatsächlich mein erster FSK 16 Film war kann ich gar nicht mit Sicherheit sagen! Aber ich habe ihn im Kino gesehen. Ich fand ihn damals wahnsinnig gut und ich weiß, dass es einer der Filme ist, die ich auch später öfter gesehen habe. John Travolta und Nicolas Cage! Super! Ich schaue Kinofilme immer nur, weil ich sie wirklich sehen will!
  3. Wenn Vorsicht die Mutter der Porzellankiste ist – wer ist dann die Tochter?
    Ganz logisch betrachtet würde ich sagen die Tochter ist die Porzellankiste! Da die „Vorsicht“ hier aber metaphorisch als Mutter bezeichnet wird, stellt sich durchaus auch die Frage, was die „Porzellankiste“ metaphorisch darstellen könnte. Gute Frage, schwere Frage! Sie lässt einen philosophisch werden! Ich fürchte meine Gedankengänge hier jetzt ausführlich niederzuschreiben würde meinen Blog sprengen und meine Nacht definitiv schlaflos werden lassen. Danke lieber Gerrit, jetzt rattert mein Kopf noch mehr als vorher 🙂
  4. Immer wieder mal wird ein Filmklassiker hervorgeholt und es wird zig Jahre später ein Remake gedreht. Welcher Filmklassiker ist in deinen Augen so perfekt, dass es von ihm nie-, nie-, niemals ein Remake geben darf?
    Ich bin generell kein Freund davon, aus einem Filmklassiker ein Remake zu machen. Ich bin dann eher dafür der eigenen Kreativität freien Lauf zu lassen und etwas ganz eigenes neues und wunderbares zu erschaffen. Auch wenn manchmal ein Remake tatsächlich bessern sein kann als das Original!
  5. Welchen Post in deinem Blog siehst du als den wichtigsten an?
    🙂 Den, der in den Köpfen der Leser am meisten in Bewegung setzt. Welcher das ist kann ich leider nicht beurteilen!
  6. Es war ein langer, schöner Plauderabend mit Freunden. Du bist um vier Uhr erst ins Bett gekommen, musst aber schon um fünf wieder raus. Wie motivierst du dich?
    Die Frage scheint mir ungünstig formuliert. Ich würde mich für diese eine Stunde nicht ins Bett begeben. Ich würde sie sinnvoll nutzen für eine belebende Dusche, einen leckeren Latte Macchiato, ein ordentliches Frühstück und sollte ich dann noch Zeit haben würde ich auf meinem Blog nach dem Rechten sehen.
  7. “Zur richtigen/falschen Zeit am richtigen/falschen Ort” – was hat man dir als Kind aufgezwungen (z. B. Klassenlektüre in der Schule, Opernbesuche), das du wie die Pest gehasst hast, nun viele Jahre später als Erwachsener aber ganz neu für dich entdeckt hast und nun auch zu schätzen weißt?
    Zucchini! Ganz klar und deutlich! Ein Gemüse meiner Kindheit, dass es immer wieder zu probieren galt, mir aber völlig verhasst war. Heute aus meiner Küche nicht mehr wegzudenken! Ich habe außerdem sehr gerne Goethe und Shakespeare gelesen, aber die Pflichtlektüre „Faust“ habe ich nie zuende gelesen! Ich durfte es nicht, ich musste es!
  8. Bei der BBC gibt es die Radio-Reihe Desert Island Discs, bei der Prominente die Platten vorstellen, die sie mit auf die sprichwörtliche einsame Insel mitnehmen würden. Welche drei Lieder/Platten/CDs würdest du mit auf die einsame Insel nehmen?
    Meine spontane Antwort: Hörbuch „Harry Potter“ gelesen von Rufus Beck, weil ich die Arbeit von Rufus Beck bewundere und seine Stimme unwahrscheinlich gerne zum Einschlafen höre 🙂
    Er schafft es mit seiner Stimmakrobatik allen Charakteren eine individuelle Seele zu geben. Hut ab dafür! Aber ist es sinnvoll ein Hörbuch mitzunehmen auf eine einsame Insel?? Auch CDs oder Platten scheinen mir nicht günstig, denn es bedarf auch eines Mediums um sie abzuspielen. Ich würde selbst singen, und mir erbitten statt eines Audiomediums ein gutes Buch mitnehmen zu dürfen. Vielleicht ja sogar eines von dir !
  9. Meine Buchrezensionen schließe ich immer mit Lesen ist Genuss – welche kulinarische Begleitung sollte es geben? gefolgt von einer entsprechenden Empfehlung ab. Welches ist dein Lieblingsbuch, und welches Essen oder Getränk sollte unbedingt beim Lesen genossen werden? Ich möchte mich von keinem meiner Bücher trennen müssen. Ein wirkliches Lieblingsbuch ist schwer zu benennen, denn es gibt viele, die mir sehr viel bedeuten. Trinken und Essen beim Lesen?? Wenn es ein gutes Buch ist, dann vertiefe ich mich so sehr, dass ich Essen und Trinken vergesse!
  10. Was ist dein Lieblingszitat?
    Jeder bekommt im Leben nur die Aufgaben zugeteilt, die er verkraften kann!

Jetzt bin ich an der Stelle angekommen, an der ich mir weitere 10 Fragen ausdenken und die Nominierung weitergeben soll. Da ich allerdings noch nicht lange blogge und bisher kaum Blogs kenne werde ich heute keine weitere Nominierung abgeben. Vielleicht beim nächsten Mal! Dennoch hat es mir viel Spaß gemacht die Fragen zu beantworten.

Ich möchte mir herausnehmen dennoch zwei Blogs zu verlinken, die mir persönlich sehr am Herzen liegen, weil es ohne diese Blogs meinen eigenen nicht geben würde:

  1. Der Blog Papa ist schwul war meine Inspiration, meine Motivation, meine ganz persönliche Starthilfe!
  2. Schwule Väter Deutschland, mit der Regionalgruppe Saar, meine ersten richtigen Ansprechpartner, die bereit waren einer völlig fremden Frau mit Rat und Tat zur Seite zu stehen! Vielen Dank dafür!
Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Information

Dieser Eintrag wurde am 14. April 2015 von veröffentlicht.
%d Bloggern gefällt das: